Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Finsing  |  E-Mail: info@finsing.de  |  Online: http://www.finsing.de

 

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
22.09.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wahl des Vorstands

Dorferneuerung Finsing

Die geplante Dorferneuerung Finsing hat einen gewaltigen Schritt voran gemacht. Die Teilnehmergemeinschaft hat seinen Vorstand gewählt.

Grossansicht in neuem Fenster: Vorstand der Dorferneuerung FinsingAm Mittwoch, den 06.04.2016 hat im Alten Schützenheim in Finsing eine Teilnehmerversammlung zur Dorferneuerung Finsing stattgefunden. Zweck war die Wahl des Vorstands. Damit wurde eine bedeutende Hürde genommen, um die Dorferneuerung in Finsing weiter voranzutreiben. Der Vorstand führt die Geschäfte der Teilnehmergemeinschaft und entscheidet unter anderem darüber, welche Maßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung durchgeführt werden.

Neben dem Vorsitzenden Herrn Matthias Huber vom Amt für ländliche Entwicklung (ALE), der durch seinen Behörden-Kollegen Herrn Georg Remmelberger vertreten wird und 1. Bürgermeister Max Kressirer, vertreten durch den Geschäftsleiter Helmut Fryba, waren vier weitere Mitglieder mit Stellvertretern aus der Bürgerschaft zu wählen. Kandidaten gab es viele und so hatte jeder wahlberechtigte Teilnehmer im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Bis zum Schluss blieb es spannend. Am Ende stand fest, der Vorstand der Dorferneuerung setzt sich aus folgenden Mitgliedern und Vertretern zusammen:

 

2. Bürgermeister Andreas Wimmer (vertreten durch Marita Fuß),

Klara Lex (vertreten durch Regina Fertl),

Korbinian Buchmann (vertreten durch Christian Winterstein) und

Joseph Henner (vertreten durch Konrad Buchmann)

 

 

Der Bürgermeister äußert sich zum neu gewählten Vorstand positiv: „Ich denke, mit den gewählten Personen, die alle einen großen persönlichen Bezug zur Ortschaft Finsing haben, werden wir die Dorferneuerung sehr erfolgreich durchführen können.“

 

In einer konstituierenden Sitzung wird der Vorstand demnächst seine Rahmenbedingungen klären. Ganz vorne weg, die Frage, wie oft getagt wird.

 

Anschließend kann mit der konkreten Arbeit begonnen werden. 2016 stehen 200.000 Euro im Haushalt bereit, die darauf warten, für Planungskosten ausgegeben zu werden. In mehreren Arbeitsgruppen wurde von den Bürgern in der Vergangenheit der Maßnahmenkatalog schon erarbeitet, die Prioritäten sind klar. Zur Umsetzung dieser Planungen sind im nächsten Jahr zwei Millionen Euro vorgesehen.

 

„Zu allererst wird der Vorstand sicherlich die Sanierung der Kirchenstraße und der Hofener Straße ins Auge fassen. Spätestens dann werden sich hoffentlich alle Bürgerinnen und Bürger in Finsing mit der Dorferneuerung anfreunden.“, meint Bürgermeister Kressirer zuversichtlich.

 

drucken nach oben